Kopfgrafik

Magnetfeldtherapie – damit die Energien fließen

Der natürlichen Kraft des Erdmagnetfeldes nachempfunden – pulsierende Magnetfeldbehandlungen können heilen, lindern, vorbeugen. Sie verhelfen dem Körper zu mehr Leistung, besseren Abwehrkräften und bauen Stress ab.

Die heilende Anwendung von magnetischen Feldern ist in der Medizin seit vielen Jahren üblich. Es handelt sich dabei um ein biophysikalisches Verfahren, bei dem messbare und daher reproduzierbare Impulse verwendet werden.

Magnetismus ist ein Grundphänomen des Lebens. Auch in den vielen Hundert Billionen Körperzellen ist er allgegenwärtig. Denn der Stoffwechsel für Wachstum, Energiegewinnung, Vermehrung, Regeneration, Abwehr und alle anderen Funktionen jeder einzelnen Zelle basiert auf dem Austausch von elektrisch geladenen Teilchen. Diese Elektrizität erzeugt kleinste Magnetfelder, die sich zum großen Gesamtmagnetfeld eines Körpers addieren.

Magnetfeld Erde

Auch die Erde hat ein eigenes Magnetfeld. Die magnetischen Ladungslinien (Feldlinien) liegen dabei über der gesamten Erde. Bei der Bewegung durch diese Zonen hindurch werden die Ladungsträger im Körper (und als solche liegen praktisch alle wichtigen Stoffe des Körpers vor) wie von einem Magneten immer wieder angezogen und losgelassen. Dieses Pulsieren verbessert den Zellstoffwechsel offenbar erheblich. Es wirkt ergänzend und anregend zum Eigenmagnetfeld des Körpers.

Abschirmung macht krank

Eine Isolierung von Menschen gegen das Erdmagnetfeld, beispielsweise durch ein Leben in Räumen mit dicken Stahlbetonwänden, erzeugt nach kurzer Zeit vielfache Störungen auf zellulärer Ebene im Körper. Diese äußern sich in abnehmender Fitness, in Müdigkeit und Reizbarkeit und können über längere Zeit zu chronischen Krankheiten führen.

Die überwiegende Ursache scheint dabei eine reduzierte Passierbarkeit der Zellmembranen zu sein. Durch mangelnde magnetische Einwirkung verringert sich die Sauerstoffzufuhr; außerdem wird der Abtransport von Schlackenstoffen erschwert. Die Folgen sind fatal: die Zellen werden immer inaktiver, alle ihre lebenserhaltenden Funktionen reduzieren sich, und der Mensch wird von innen heraus blockiert.

Gefährlich: Stromleitungen und Mobilfunknetz

Das Fernhalten vom natürlichen Magnetfeld der Erde ist eine Ursache von Störungen. Die zweite Ursache wird noch als gefährlicher diskutiert: starke und vom Menschen künstlich geschaffene Magnetfelder (wie beispielsweise unter Stromleitungen und durch das weltumspannende Mobilfunknetz) können das Magnetfeld des Körpers vollkommen durcheinanderbringen und stehen mittlerweile im Verdacht, gesundheitsgefährdend sein.

Mit physikalischen Messgeräten zur Erfassung von elektromagnetischen Wellen lässt sich genau nachweisen, in welchen Gegenden und in welchen Räumen eines Hauses besonders viel Elektrosmog vorhanden ist. Sogar Radiowecker und Hörer von schnurlosen Telefonen bauen ein beachtliches und messbares Energiefeld auf. Da dieses sich mit dem körpereigenen überlagert und es (so wird nachvollziehbar vermutet) schwer schädigen kann, sollte man solche Geräte aus dem Schlafzimmer verbannen.

Natürliche Therapie

Die natürlichste Magnetfeldtherapie ist ein Spaziergang im Freien und auf einem naturbelassenen Boden: hier bewegt man die unzähligen geladenen Teilchen des Körpers durch die magnetischen Zonen und bewirkt damit ein dauerndes pulsierendes Hin und Her, das zu einer verbesserten Sauerstoffversorgung und Entschlackung jeder Zelle führt. Umgekehrt sind das vielstündige Verweisen in Innenräumen und mangelnde Bewegung im Freien eine echte Anti-Therapie.

Magnetfelder bewusst nutzen

Es sind zahlreiche Orte bekannt, an denen das Magnetfeld der Erde besonders stark ist. Von ihnen geht eine große Vitalisierungskraft aus. Auch hohe Bäume beispielsweise bilden starke und förderliche Magnetfelder aus.

Bei der Magnetfeldtherapie wird dieser Effekt genutzt – allerdings unter umgekehrten Vorzeichen: hier wandert nicht das Lebewesen durch die magnetischen Felder, sondern die Felder pulsieren durch den Körper und entfalten so ihre belebende, regenerierende Kraft.

Die magnetische Feldstärke wird in Tesla (T) gemessen. Zur Therapie werden heute Feldstärken von 30 bis 40 Mikrotesla verwendet. Dieser Wert liegt unter dem natürlichen Wert des Erdmagnetfeldes, der mit ungefähr 50 Mikrotesla angegeben wird. Daher ist – so sagen erfahrene Anwender – in keinem Fall mit Nebenwirkungen der Therapie zu rechnen.

Positiver Einfluss ist messbar

In der Humanmedizin ist die positive Wirkung von Magnetfeldern seit langem anerkannt. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass sich das Wohlbefinden der Patienten fast immer verbessert und Störungen oder Krankheiten verschwinden.

Zudem sind Veränderungen in der Vitalität der Zellen nachmessbar: die elektrische Spannung kranker Zellen unterscheidet sich eindeutig von derjenigen gesunder Zellen; der Sauerstoffpartialdruck (ein medizinisch allgemein anerkanntes Maß für die Sauerstoffversorgung von Geweben) steigt während der Anwendung an.

Was passiert dabei auf der zellulären Ebene? Man geht davon aus, dass die vitalen Funktionen der Zelle während der Anwendung deutlich verbessert werden:

Was bewirkt die Magnetfeldtherapie?

  • Die Fließeigenschaften des Blutes verbessern sich
  • Die Durchblutung nimmt zu
  • Der Sauerstofftransport im Blut erhöht sich
  • Die Sauerstoffversorgung des Gewebes steigt an
  • Der An- und Abtransport aller Versorgungs- und Abfallstoffe der Zelle beschleunigt sich erheblich

Die Erfahrung zeigt, dass dadurch nicht nur konkrete gesundheitliche Störungen gebessert werden. Offenbar stellt die Behandlung mit pulsierenden Magnetfeldern eine Hilfe zur Selbsthilfe dar: Der regenerierte Organismus ist danach oft für längere Zeit wieder in der Lage, in diesem harmonisierten Zustand zu verbleiben.

Vorbeugen, vitalisieren, heilen

Eine Magnetfeldtherapie wirkt harmonisierend auf den ganzen Körper. Sie steigert die Leistungsfähigkeit, harmonisiert das vegetative (willentlich nicht zu beeinflussende) Nervensystem, hat eine Anti-Stress-Wirkung und verbessert die Infektabwehr.

Zur Therapieunterstützung vieler Krankheiten kann die Magnetfeldtherapie eingesetzt werden. Dazu gehören vor allem:

  • Rückenschmerzen und Verkrampfungen
  • Unterstützung der Heilung von Hautwunden und Knochenbrüchen
  • Verbesserung der Gelenkfunktion bei Arthrose
  • Sehnenprobleme aller Art
  • Allergien und Hautprobleme

Die Voraussetzung ist die Anwendung durch einen erfahrenen Therapeuten.
Ihr Hausarzt berät Sie hierzu gerne.

Autor:

Dr. Bolz
Hauptstr. 62
45549 Sprockhövel
www.praxis-bolz.de