Kopfgrafik

Allergien

Bei Allergien handelt es sich um überschießende Reaktionen eines irritierten, geschwächten Immunsystems (Abwehrschwäche). Allergien sind immer „Ganzkörper-Erkrankungen“ – auch wenn nur bestimmte Schleimhäute oder Hautregionen sichtbar oder spürbar betroffen sind. Das heißt, eine lokale Behandlung auch mit stark wirkenden Cortison-Salben, Nasenspray oder Augentropfen kann eine Allergie niemals ausheilen, sondern nur lindern. Dies ist im akuten Fall sicherlich auch angebracht. Die naturheilkundlichen, lindernden Alternativen sind Akupunktur, Homöopathie, Phytotherapie und Eigenblutbehandlungen, schulmedizinisch: Antiallergika oder Cortison.

Um bestehende Allergien langfristig zu behandeln, ist es erforderlich die Auslöser mit Allergietests aufzuspüren und möglichst komplett zu entfernen.

Die Schulmedizin macht das mit diversen Hautprovokations- (bio-chemischen) Tests. Diese können speziell im Nahrungsmittelbereich eine Fehlerquote haben. Diese Tests werden auch hier bei uns in der Praxis durchgeführt. Sie werden mit anschließender langwieriger und unter Umständen belastender Hyposensibilisierung behandelt.

In unserer Praxis führen wir auch Bioresonanz- (bio-physikalische) Testungen durch, die für den Patienten ohne jede Belastung sind. Deshalb sind sie auch für Kleinkinder bestens geeignet. (Siehe gesondertes Infoblatt zum Thema Bioresonanz)

Test und Therapie werden nach folgendem Schema durchgeführt:


TestungPrüfung von bis zu 150 Allergenen (1-3 Termine)
(Nahrungsmittel- oder Atemwegsbereich)

BehandlungDanach erfolgt die Bioresonanz-Therapie (BRT)
zur Neutralisation der gefundenen Allergene in 10 Sitzungen im Abstand von einer Woche.

Planen Sie daher einen Behandlungszeitraum von ca. 2 Monaten und Kosten in Höhe von etwa 300 – 400 € ein, da diese Therapieform bisher von nur wenigen privaten Krankenkassen übernommen wird. Während der Behandlungszeit sollten Sie viel Mineralwasser trinken, alle bekannten Allergie-Auslöser möglichst meiden und Ihre Ernährungsgewohnheiten überdenken und ändern: keine unnötigen Lebensmittel-Zusatzstoffe, Zucker, künstliche Aromen, Konservierungsstoffe, Fertiggerichte, Schokolade, Instant-Getränke und ähnliches.

Allgemeines zu Allergien:

Die Bereitschaft, Allergien zu entwickeln, ist bei einigen Menschen stärker ausgeprägt als bei anderen. Das lässt sich therapeutisch auch nicht beeinflussen. Ob es allerdings zu Symptomen oder Beschwerden kommt, hängt von vielen Faktoren ab: Belastungen durch Umweltreize, ungesunde Lebensführung (Stress, Schlafmangel, „moderne Ernährungsgewohnheiten“, und vieles andere mehr) und in besonderem Maße von der Leistungsfähigkeit unseres Immunsystems.

Da ca. 80% unseres Abwehrsystems im Darmbereich angesiedelt sind, kommt den Darmverhältnissen besondere Bedeutung zu: Fehlernährung, künstliche Lebensmittelzusatzstoffe, Darmverpilzung, Medikamente und Magen-Darm-Erkrankungen können zu Irritationen der Darmschleimhaut und nachfolgend zu Überempfindlichkeiten und Allergien führen.

Fatal ist die häufige scheinbar unaufhaltsame Verschlimmerung der Situation. Es fängt mit einigen Unverträglichkeiten an um nach Jahren zu eskalieren: der Betroffene schränkt seine Nahrungspalette immer mehr ein und kommt so in einen Teufelskreislauf von Allergien, Pseudo-Allergien, Unverträglichkeiten und Nährstoffmängeln, die sein Allgemeinbefinden noch mehr verschlechtern. Ein Meiden dieser zahlreichen Auslöser ist durch eine „Weglass-Diät“ gar nicht mehr machbar.

Sinn der Behandlung kann hier nur das Ausschalten der Allergene sein, die Besserung des Allgemeinbefindens und Normalisierung der Schleimhautfunktion und somit der Immunreaktion.

Wir gehen davon aus, dass die Mehrzahl der Allergiker – dazu zählen auch die heuschnupfengeplagten – ihre „Karriere“ als Lebensmittelallergiker gestartet haben. Das heißt, eine gründliche und kompetente Stuhluntersuchung und Darmsanierung sind meist unabdingbare Begleittherapien in der langfristigen Behandlung von Allergien.

So wird verständlich, dass auch bei Allergischem Asthma, chronischer Bronchitis, Nasennebenhöhlen-Entzündungen, Hauterscheinungen, Ekzemen, Juckreiz und Neurodermitis die Darmverhältnisse einen äußerst wichtigen Faktor darstellen. Durch mehrgleisige Therapie und konsequente Mitarbeit des Patienten kann in vielen Fällen Heilung bzw. Linderung erzielt werden.

Die Kosten für die einzelnen Behandlungen erfragen Sie bitte bei Ihrem Hausarzt.

Autor:

Dr. Bolz
Hauptstr. 62
45549 Sprockhövel
www.praxis-bolz.de