Kopfgrafik

Gut drauf... auch in den Wechseljahren - Informationen zu Wechseljahresbeschwerden

Sie fühlen sich eigentlich gesund und leistungsfähig, stehen mitten im Leben? Doch in letzter Zeit leiden Sie zunehmend unter Hitzewallungen und Schweißausbrüchen? Sie sind unruhig, gereizt oder lustlos? Diese Beschwerden sind typisch für die Wechseljahre und können Ihre Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Doch das Klimakterium ist keine Krankheit, sondern ein biologisch normaler hormoneller Umstellungsprozess. Nutzen Sie diese Phase des Wandels als Chance für einen neuen spannenden Lebensabschnitt. Homöopathische Arzneimittel können die Beschwerden während der Wechseljahre natürlich lindern und fördern auf sanfte Weise Wohlbefinden und Lebensfreude.

Wechseljahre – eine Krankheit?

Einschneidende biologische Veränderungen, die sich über Jahre hinziehen, prägen das fünfte Lebensjahrzehnt der Frau. Ab Mitte vierzig stellen die Eierstöcke nach und nach ihre Funktion ein und produzieren immer weniger Östrogene, die Monatsblutungen werden mit den Jahren unregelmäßiger und bleiben schließlich ganz aus.

Hormone aus dem Gleichgewicht

Durch den Östrogenmangel wird die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) stimuliert, vermehrt Gonadotropine und andere Hormone ins Blut abzugeben, der gesamte Hormonhaushalt gerät aus dem Gleichgewicht. Diese Vorgänge sind keine „Krankheit“ , sondern natürliche Prozesse – jedoch mit gravierenden Folgen für den gesamten Organismus.

„Typische Wechseljahre“

Die hormonelle Umstellung führt zu den typischen klimakterischen Beschwerden, wie Hitzewallungen und Schweißausbrüche, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen und Herzjagen. Die Brust spannt. Der Östrogenmangel wird auch durch Veränderungen an der Haut sichtbar : Die Spannkraft lässt nach, Falten bilden sich, das jugendliche Aussehen schwindet. Ebenso wie die Haut werden auch die Schleimhäute dünner und trockener. In der Scheide kann es zu Juckreiz und Entzündungen kommen, Infektionen mit Pilzen und Bakterien häufen sich, und auch Schwierigkeiten im Sexualleben können zu einer Blasenschwäche führen. Langfristig verringert sich durch den Östrogenmangel auch die Knochenmasse, Osteoporose kann die Folge sein. Mit Abnahme der Östrogene, die bei jüngeren Frauen das Herz-Kreislauf-System schützen, steigt zudem das Risiko arteriosklerotischer Veränderungen und letztlich eines Herzinfarktes.

Den Hormonhaushalt sanft regulieren

Die Beschwerden während der Wechseljahre werden von jeder Frau anders empfunden. Sie können aktiv etwas tun, um sich auch mit zunehmendem Alter rundum wohl zu fühlen! Nutzen Sie diese Lebensphase, Ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Homöopathische Arzneimittel tragen auf sanfte Weise dazu bei, den Hormonhaushalt zu harmonisieren.

Die Beschwerden natürlich lindern

So können Organpräparate die weiblichen Organe kräftigen und die Hypophysenfunktion regulieren. Besonders effektiv in ihrer Wirkung, gut verträglich und risikoarm sind bestimmte Pflanzeninhaltsstoffe wie z. B. die Wirkstoffe der Traubensilberkerze (Cimicifuga) . Sie greifen in den Regelkreis wichtiger weiblicher Hormone ein und können somit zu einer Besserung vieler Beschwerden führen, die im Zusammenhang mit der nachlassenden Östrogenproduktion stehen. Hitzewallungen, Schweißausbrüche und Schwindel, aber auch Verstimmungszustände werden so auf natürliche Weise gelindert.

Wechseljahre – Anfang vom Ende?

Die Wechseljahre sind jedoch nicht nur eine zeit biologischer, sondern auch sozialer Veränderungen, die die psychische Befindlichkeit beeinträchtigen können. Der Wandel der persönlichen Lebenssituation im Laufe des Älterwerdens wird oft als Verlust empfunden: Viele Frauen fürchten um ihre Attraktivität, die Partnerschaft scheint an Lebendigkeit zu verlieren, heranwachsende Kinder verlassen die Familie, die beruflichen Möglichkeiten sind beschränkter geworden. Kein Wunder, dass das seelische Gleichgewicht ins Wanken gerät!

Eine neue Balance finden

Nutzen Sie diese Phase des Umbruchs als Chance: Bilanzen zu ziehen, sich neuen selbst gewählten Aufgaben zu stellen, andere Perspektiven zu entwickeln. Dies wird sich positiv auf Ihre Lebensfreude auswirken. Homöopathische Arzneimittel könne Sie wirkungsvoll dabei unterstützen, nervöse und depressive Verstimmungszustände nachhaltig zu bessern und eine neue Balance zu finden.

Sich wohl fühlen………

So wirkt die homöopathische Kur:
  • Kräftigt den weiblichen Organismus
  • Reguliert die Funktion der Hypophyse
  • Lindert die typischen klimakterischen Beschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schwindel
  • Bessert nervöse und depressive Verstimmungszustände

Das können Sie zusätzlich tun:

Ernähren Sie sich ausgewogen, achten Sie auf ausreichend Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Nehmen Sie Lebensmittel in Ihren Speiseplan auf, die Phytoöstrogene enthalten, beispielsweise in Formen der Lignane in Leinsamen oder als Isoflavone in Sojabohnen. Kalziumreiche Kost beugt Osteoporose vor.

……auch in den Wechseljahren

  • Verzichten Sie auf schweißtreibende Tees und übermäßigen Kaffee- Alkoholkonsum, die das Auftreten von Hitzewallungen verstärken könnten.
  • Trinken Sie täglich mindestens 2 bis 3 Liter
  • Exzessive Sonnenbäder lassen die Haut vorzeitig altern! Ehen Sie maßvoll mit der Sonne um. Sorgen Sie für ausreichenden Lichtschutz.
  • Bewegen Sie sich viel an der frischen Luft. Schwimmen, Gymnastik, Spazierengehen, Radfahren oder Joggen halten den Kreislauf in Schwung, stärken die Muskulatur und beugen Osteoporose vor.
  • Gönnen Sie sich ausreichend Entspannung, vielleicht mit Hilfe von autogenem Training oder Yoga, und lassen Sie hin und wieder einmal die Seele baumeln.
  • Schenken Sie sich Lebensfreude, bleiben Sie rege und offen für neue Herausforderungen.

Autor:

Dr. Bolz
Hauptstr. 62
45549 Sprockhövel
www.praxis-bolz.de