Kopfgrafik

Was ist eine Magenspiegelung und wie wird sie durchgeführt?

Die Magenspiegelung (ÖGD=Ösophago-Gastro-Duodenoskopie oder kurz Gastroskopie) ist die ideale Untersuchungsmethode um Erkrankungen des oberen Magen-Darm-Traktes zu erkennen.

Mit einem schlauchförmigen, beweglichen optischen Instrument, dem Endoskop, können Zwölffingerdarm, Magen und Speiseröhre von innen genau betrachtet und beurteilt werden. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, schmerzlos Proben zur fein-geweblichen Untersuchung zu entnehmen, Polypen abzutragen oder akute Blutungen zu stillen.

Das Endoskop wird in Links-Seitenlage eingeführt, es muss nicht unbedingt aktiv geschluckt werden. Dabei kann es zu einem unwillkürlichen Würgereiz kommen. Eine ausreichende Luftzufuhr ist jedoch jederzeit gewährleistet. Zum Schutz des Endoskopes wird ein Beißring verwendet. Während der Untersuchung werden Herzschlag und Atmung elektronisch überwacht.

Nach dem Einführen wird das Instrument bis in den Zwölffingerdarm vorgeschoben. Beim Rückzug des Gerätes werden die inneren Oberflächen von Zwölffingerdarm, Magen und Speiseröhre betrachtet und beurteilt. Gegebenenfalls werden schmerzlos Gewebeproben zur feingeweblichen Untersuchung entnommen. Eine Videoanlage erlaubt es, die Untersuchung über einen Monitor mitzuverfolgen.

Am Tag vor der Untersuchung…

Zur endoskopischen Untersuchung des Magens muss dieser frei von Speiseresten sein. Am Vortag können Sie essen und trinken wie gewohnt. Viele Patienten haben eine verzögerte Verdauung, so dass gegebenenfalls am Untersuchungstag noch unverdaute Speisereste im Magen vorhanden sind, die den Untersuchungsgang stören.
Zur Sicherheit, dass dies nicht auftritt, sollten Sia am Vorabend der Untersuchung nach 20:00 Uhr keine festen Speisen mehr zu sich nehmen, trinken können Sie jedoch noch bis zum Zubettgehen.

Am Untersuchungstag….

Sollten Sie nüchtern sein, auch die sonst gegebenenfalls übliche Tabletteneinnahme sollten Sie ausnahmsweise auf die Zeit nach der Magenspiegelung verlegen.
Bitte sprechen Sie mit uns ab, welche Medikamente Sie unbedingt einnehmen sollten, z. B sollten Diabetiker unbedingt ihre Insulindosis absprechen. Blutzuckersenkende Tabletten sind wegen der Gefahr der Unterzuckerung am Untersuchungstag abzusetzen.
Üblicherweise wird Ihnen vor der Untersuchung ein Beruhigungsmittel gespritzt, wodurch Sie während der Untersuchung in einem schlafähnlichen Zustand sind und die Schmerzwahrnehmung gesenkt wird.
Da die Wirkung der Medikamente erst einige Stunden nach der Untersuchung vollständig abklingt, sind Gedächtnislücken für den Untersuchungstag und Störungen der Koordination für einige Stunden normal. Bitte fahren Sie daher am Untersuchungstag nicht mit dem eigenen PKW! Sie sind auch nach der Untersuchung nicht in der Lage, selbst zu fahren. Bitte lassen Sie sich abholen, fahren Sie mit dem Bus oder nehmen Sie ein Taxi für den Weg nach Hause. Zur Untersuchung bringen Sie bitte Ihre Krankenversicherungskarte und die Überweisung mit. Nach der Untersuchung werden Sie in der Endoskopieabteilung noch etwas 1-2 Stunden ausschlafen. In der Regel können Sie zu Hause wieder alles essen, eine spezielle Diät ist nicht erforderlich.

Ihr Hausarzt gibt Ihnen gerne weitere Informationen.

Autor:

Dr. Bolz
Hauptstr. 62
45549 Sprockhövel
www.praxis-bolz.de