Kopfgrafik

Die Patientenverfügung

Viele Menschen quält die Angst, irgendwann abhängig vom Willen Fremder zu sein oder nicht „würdevoll“ sterben zu können. Wie aber kann man in gesunden Zeiten absichern, was im Ernstfall vielleicht einmal geschehen soll? Wo liegt der Unterschied zwischen Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung oder Betreuungsverfügung? Und können eigentlich immer alle Wünsche berücksichtigt werden?

Der von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen herausgegebene Ratgeber „Patientenverfügung“ informiert über die verschiedenen Möglichkeiten der Vorsorge, deren Verwendungsmöglichkeiten, aber auch deren Grenzen. Das Buch soll gleichzeitig dabei helfen, sich über persönliche Werte, Wünsche und Vorstellungen klar zu werden. Neben einer Fülle von Beispielen und Formulierungshilfen finden sich natürlich auch Hinweiskarten zum Ausschneiden.

Verbraucherzentrale NRW (Herausgeber): Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung. 10. Auflage 2008, Düsseldorf, 7,90 € (Bezug z. B. über www.vz-nrw.de, sowie über andere Verbraucherzentralen)

Autor:

Dr. Bolz
Hauptstr. 62
45549 Sprockhövel
www.praxis-bolz.de