Kopfgrafik

Ernährungsplan für Patienten mit Gicht (erhöhte Harnsäure)

Als Gicht wird eine Krankheit bezeichnet, bei der zuviel Harnsäure im Körper verbleibt und sich vorwiegend in Gelenken anlagert. Dieser Zustand kann jahrzehntelang ohne Krankheitszeichen (Gichtanfälle) bleiben. Der erste Anfall erfolgt - meist nach örtlicher Abkühlung, Anstrengung, übermäßigem Alkoholgenuß, erhöhtem Fleischkonsum - vorwiegend nachts und ist meist auf ein Gelenk beschränkt. Vielfach ist es das Großzehengrundgelenk ("Podagra" oder das "Zipperlein") und ist von einer örtlichen Entzündung begleitet.

Bei übermäßiger Zufuhr von einem bestimmten Eiweiß (Purine) bleibt als Endabbauprodukt im Körper die Harnsäure übrig. Bei Anhäufung dieser Harnsäure kommt es anschließend zu den Gichtanfällen. Aus diesem Grunde werden Ihnen unten Nahrungsmittel angezeigt, die sehr viele Purine enthalten (rot umrandet), die Sie möglichst meiden oder sehr selten zu sich nehmen sollten.

Die Harnsäure wird vorwiegend über die Niere ausgeschieden. Der "normale" Blut-Harnsäurespiegel liegt bereits nahe an der Löslichkeitsgrenze bei 6,8 mg/100 ml Blut. Bei Aufnahme purinreicher Nahrungs- und Genussmittel kommt der normale Harnsäurespiegel schon sehr schnell an den Punkt, an dem sich Kristalle bilden. Diese Harnsäurekristalle lösen dann den Gichtanfall aus.

Häufigere Gichtanfälle können letztlich auch den Knochen schädigen, was wiederum zu immer wiederkehrenden Schmerzen führt und die Beweglichkeit einschränkt.

Leider hängt der aktuell gemessene Blut-Harnsäurespiegel nicht immer mit einem akuten Gichtanfall zusammen. Der momentan gemessene Harnsäurespiegel kann sich im normalen Bereich befinden, und trotzdem wird durch die schon vorhandenen Kristalle, die sich schlecht lösen, erneut ein Gichtanfall ausgelöst.

Ungeeignete Nahrungsmittel:

Fleischextrakt, Herz, Kalbsbries, Leber, Niere, Leberwurst, Fisch (geräuchert), Fischkonserven, Hering, Sardellen, Anchovis, Kaviar, Schokolade, Hefeextrakt, Alkoholische Getränke, vor allem Bier

Bedingt geeignete Nahrungsmittel (1 x am Tag):

Geflügel, Kalbfleisch, Rindfleisch, Schweinefleisch, Wild, magere Wurstsorten, Schinken, Forelle, Heilbutt, Kabeljau, Schellfisch, Seezunge, Bratkartoffeln, Pfannkuchen, Pommes frites, Reibekuchen, weiße Bohnen, grüne Erbsen, Linsen, Spinat, Feldsalat, Pilze, Spargel

Geeignete Nahrungsmittel:

Nährmittel

Aufläufe, Corn-Flakes, Milchreis, Müsli (ohne Nüsse), Nudeln, Reis, Sago, Stärkemehl

Kartoffeln

Kartoffelklöße, Kartoffelpüree, Kartoffelsuppe, Salzkartoffeln

Brot, Gebäck

Brötchen, Pumpernickel, Roggenbrot, Schwarzbrot, Toast, Vollkornkekse, Weißbrot, Zwieback

Eier, alle Molkereiprodukte, z. B.

Briekäse, Camembert, Emmentaler, Limburger, Frischkäse, Joghurt, Quark, Schlagsahne

Gemüse, Salate

Blumenkohl, grüne Bohnen, Endivien, Gurken, Karotten, Kohlrabi, Kopfsalat, Rettich, Rosenkohl, Rote Bete, Grünkohl, Rotkohl, Sauerkraut, Schwarzwurzeln, Tomaten, Weißkohl, Wirsing, Zwiebeln

Obst

Äpfel, Ananas, Aprikosen, Bananen, Birnen, Datteln, Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Melonen, Pfirsiche, Pflaumen, Preiselbeeren

Kompotte

Apfelmus, Aprikosen, Kirschen, Pfirsiche, Preiselbeeren, Stachelbeeren

Getränke

Buttermilch, Fruchtsäfte, Gemüsesäfte, Kakao, Kaffee, Milch, Mineralwasser, Tee

Süßigkeiten

Gelee, Honig, Marmelade, Mondamin-Pudding

Gewürze

Anis, Curry, Dill, Essig, Knoblauch, Kümmel, Lorbeerblätter, Meerrettich, Muskat, Nelken, Paprika, Petersilie, Pfeffer, Salz (wenig), Schnittlauch, Senf, Thymian, Tomatenketchup, Tomatenmark, Vanille, Zimt

Autor:

Dr. Bolz
Hauptstr. 62
45549 Sprockhövel
www.praxis-bolz.de